A

Logo quadratisch

ANFANGSZEITEN

Beide Standorte haben identische Anfangs- und Unterrichtszeiten.
Ab 7.50 Uhr werden die Kinder auf dem Schulhof beaufsichtigt.
Alle Kinder müssen um 8.00 Uhr an der Schule sein, denn dann klingelt es zum ersten Mal. Mit dem Klingeln gehen die Kinder sofort in ihre Klassen, damit der Unterricht nach dem zweiten Klingeln um 8.10 Uhr pünktlich beginnen kann.

1. Stunde

 8.10 –  8.55 Uhr

2. Stunde

 8.55 –  9.40 Uhr

Hofpause

 9.40 –  10.00 Uhr

Frühstückspause

10.00 – 10.10 Uhr

3. Stunde

10.10 – 10.55 Uhr

4. Stunde

10.55 – 11.40 Uhr

Hofpause

11.40 – 12.00 Uhr

5. Stunde

12.00 – 12.45 Uhr

6. Stunde

12.45 – 13.30 Uhr

Die Unterrichtszeiten sind auf die Busfahrpläne abgestimmt

ÄCKERNAUGE

Jedes Kind bekommt zu Beginn des Schuljahres den Äckernplaner mit allen wichtigen Adressen und Terminen. Darüber hinaus enthält der Äckernplaner die Schulvereinbarungen der Äckernschule. Des Weiteren folgen Seiten, die das herkömmliche Hausaufgabenheft ersetzen. Der Äckernplaner kostet 2,50 Euro.

ÄCKERNREGELN

Schulleben funktioniert wie jedes Leben in der Gemeinschaft nicht ohne Reglen.

Über allen anderen Schulregeln steht die Goldene Äckernregel:

Ich gehe respektvoll mit jedem um

und höre auf die Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen der Schule.

Die 10 Äckernregeln haben die Kinder in den Gemeinschaftsstunden bzw. im Schülerrat gemeinsam erarbeitet und formuliert:

  1. Ich will mit allen lieb umgehen und tue keinem weh.
  2. Ich gehe nicht hin, wohin ich nicht hingehen darf.
  3. Ich lasse die Sachen der Anderen in Ruhe.
  4. Ich bin im Gebäude leise und renne nicht.
  5. Ich halte Ordnung und werfe den Müll in den richtigen Mülleimer.
  6. Ich schließe keinen aus und wechsle mich ab.
  7. Ich beachte die Klingel und schubse nicht beim Rein- und Rausgehen.
  8. Ich sage keine Schimpfwörter.
  9. Ich reiße keine Äste ab und gehe gut mit der Natur um.
  10. Wenn ich Streit habe, löse ich den Streit mit Worten.

Wenn ich wütend bin, gehe ich weg und löse den Streit später.

Die Äckernregeln hängen im Eingangsbereich der Schule für alle gut sichtbar aus. Darüber hinaus sind sie im Äckernplaner abgedruckt und müssen zu Beginn des Schuljahres von Kindern und Eltern unterschrieben werden.

Die Einhaltung dieser Regeln erleichtert das Zusammenleben an der Äckernschule und trägt dazu bei, dass Kinder und Erwachsene sich wohlfühlen können. Aus diesem Grund werden mit den Kindern in allen Klassen die Konsequenzen besprochen, die die Nichtbeachtung der Regeln nach sich zieht.

AUßERSCHULISCHE LERNORTE

Unterricht findet nicht nur im Klassenraum statt. Das Aufsuchen außerschulischer Lernorte ist fester Bestandteil der Bildungs- und Erziehungsarbeit an unserer Schule. Je nach thematischer Anbindung stehen beispielsweise Museums- und Theaterbesuche, Wanderungen, Exkursionen und Besichtigungen auf dem Programm.

B

Logo quadratisch

BEURLAUBUNGEN

Es kann vorkommen, dass Sie Ihr Kind aus einem wichtigen Grund vom Schulbesuch beurlauben lassen müssen. In diesem Fall stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag. Beurlaubungen bis zu 2 Tagen können von dem/der Klassenlehrer/in genehmigt werden. Eine längere Beurlaubung muss bei der Schulleitung beantragt werden. Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien kann Ihr Kind nur in Ausnahmefällen ebenfalls von der Schulleitung beurlaubt werden.

 

BEWEGUNGSZEITEN

Kinder wollen sich immer bewegen, denn sie bewegen sich gern. Kinder müssen sich auch bewegen, weil es für ihre ganzheitliche Entwicklung wichtig ist. Kinder erkunden durch Bewegen ihre Umwelt, sie treten über Bewegung miteinander in Kontakt. In der Bewegung erfahren und lernen die Kinder viel über sich und über die Dinge der Welt.

Die Lehrerinnen und Lehrer, versuchen, den Kindern während des Vormittags bereits innerhalb des Klassenraums Möglichkeiten zur Bewegung zu geben; z.B. durch den Wechsel verschiedener Unterrichtsformen wie Werkstatt-Arbeit und Stationenlernen, bei denen die Kinder nicht die ganze Zeit ruhig auf ihrem Platz sitzen müssen, sondern sich in der Klasse frei bewegen können. Häufig werden auch Bewegungsspiele und -übungen in die Stunden eingebaut.

BÜCHEREI

Seit 2005 gibt es an der Schule eine eigene Bücherei, die im Laufe der Jahre immer weiter gewachsen ist. Organisiert wird die Bücherei allein von ehrenamtlich engagierten Eltern und Großeltern. Ziel ist es, Kindern den Zugang zu Büchern zu ermöglichen und sie für das Lesen zu begeistern.

In Bork findet einmal im Monat für sämtliche Schulklassen eine Ausleihe im Klassenverband statt.

In Cappenberg findet die Ausleihe im 14-tägigen Wechsel freitags in der 1. und 2. Stunde statt.

D

Logo quadratisch

DIGITALE MEDIEN

In unserer Schule werden alle Schülerinnen und Schüler nach und nach sukzessive an die Arbeit mit dem Computer herangeführt. Ein bis zwei Geräte befinden sich in jedem Klassenraum und darüber hinaus für die Arbeit mit Gruppen weitere in der Bücherei in Cappenberg/in der Aula in Bork (Laptops).

Außerdem gibt es für unterrichtliche Zwecke an beiden Standorten

  • Laptops mit Beamer zum Ansehen von Filmen, Videos, Fotos, Bildern und Powerpoint Präsentationen im Klassenverband
  • Projektkameras zum Anschauen und Bearbeiten von Buchseiten und Arbeitsergebnisse der Kinder
  • mehrere Digitalkameras um bei verschiedenen Anlässen (Projektwoche, Wandertag, Klassenfahrt, …) zu fotografieren

Für die Zukunft werden Gelder von Seiten der Stadt für den weiteren digitalen Ausbau in der Schule in Aussicht gestellt.

Konzepte wurden bereits erarbeitet und eingereicht.

E

Logo quadratisch

EINSCHULUNG

Die Schulanfänger, die die Äckernschule in der Regel durch einen Besuch mit ihrer Kindergartengruppe und bei einem gemeinsamen Kennenlernnachmittag mit ihren Eltern schon ein wenig kennen gelernt haben, werden am 2. Schultag nach den Sommerferien eingeschult.

Sie werden mit einem Programm empfangen, das Kinder aus unterschiedlichen Klassen mit ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin zusammen vorbereitet haben; z.B. mit Theater, einem Musikstück, Flötenspiel, Gedichten.

Diese Vorführungen finden bei gutem Wetter auf dem Schulhof statt, manchmal auch in der Aula, in der Turnhalle oder im Mehrzweckraum. Nach dieser Begrüßung verbringen die Kinder mit ihrem Lehrer/ihrer Lehrerin ihre erste „richtige“ Unterrichtsstunde in ihrem neuen Klassenraum.

Die Eltern können in der Zwischenzeit bei einer Tasse Kaffee, die der Förderverein anbietet, auf dem Schulhof oder in der Küche klönen.

In Cappenberg findet der Einschulungsgottesdienst in der Stiftskirche unmittelbar vor der Einschulungsfeier statt.

In Bork feiern wir den Lernanfänger-Gottesdienst, der von den Kindern mitgestaltet wird, in einer der ersten Schulwochen.

Alle Eltern und Großeltern sind hierzu herzlich eingeladen.

Anschließend findet in der Schule ein gemeinsames Frühstück statt und eine Bastelaktion zur Gestaltung des Klassenraumes.

ELTERNBESUCHE

Eltern können nach vorheriger Abstimmung mit der Lehrerin/dem Lehrer am Unterricht teilnehmen und können dabei miterleben, wie ihr Kind in der Gemeinschaft mit anderen lernt.

ELTERNSPRECHTAG

In jedem Schulhalbjahr (Herbst/Frühjahr) findet ein für alle Eltern verbindlicher Sprechtag statt, an dem die Lehrerinnen/Lehrer über die Entwicklung und die Leistung des einzelnen Kindes informieren.

Darüber hinaus können bei Bedarf zusätzliche Gespräche zwischen Eltern und Lehrerinnen/Lehrer vereinbart werden.

ENTSCHULDIGUNGEN

Kinder, die nicht am Unterricht teilnehmen können, müssen am ersten Tag bis 7.45 Uhr entschuldigt werden, damit die Schule über den Verbleib Ihres Kindes informiert ist.

Bitte benennen Sie bei der Abmeldung Ihres Kindes bei Ansteckungsgefahr (z.B. Scharlach, Masern, Röteln …) auch die Krankheit Läuse, Krätze und Influenza sind meldepflichtig.

Informieren Sie bitte den jeweiligen Schulstandort über das Fehlen Ihres Kindes.

Am letzten Tag vor den Ferien und am ersten Tag nach den Ferien ist ein ärztliches Attest zwingend erforderlich. Gleiches gilt für lange Wochenenden mit beweglichen Ferientagen.

F

Logo quadratisch

FERIENTAGE

Jede Schule hat neben den vom Kultusministerium vorgegebenen Ferien die Möglichkeit, je nach Schuljahr 3 oder 4 Ferientage in eigener Verantwortung auszuwählen.

Diese beweglichen Ferientage werden in enger Abstimmung mit den anderen Selmer Schulen festgelegt.

Traditionelle bewegliche Ferientage sind der Freitag nach Christi Himmelfahrt und der Freitag nach Fronleichnam.

Als Brauchtumstag wird in der Regel der Rosenmontag genommen.

Die beweglichen Ferientage werden rechtzeitig zu Beginn des Schuljahres bekannt gegeben.

Diese und viele weitere wichtige Termine werden auch in unserem TERMINE-TERMINE-Heftchen veröffentlicht, das jedes Halbjahr herausgegeben wird.

FÖRDERUNTERRICHT

Kindern Mut zu machen, sie in ihrem Selbstwertgefühl, in ihrer Leistungsfreude und in ihrem Leistungswillen zu stärken, ist für uns eine wichtige Aufgabe der Grundschule.

Neben der Förderung kognitiver Fähigkeiten beziehen wir sowohl die Förderung sozialer Verhaltensweisen als auch die Förderung musischer und praktischer Fähigkeiten mit ein.

Deshalb ist jeder Unterricht gleichzeitig auch Förderunterricht.

Darüber hinaus sind spezielle Fördermaßnahmen im Stundenplan fest verankert.

  • Förderunterricht in Mathematik und Deutsch findet im Klassenverband oder in Kleingruppen durch Individualisierung und Differenzierung in Aufgabenstellung und Material statt.
  • Förderunterricht für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (u.a. LRS) und erhöhtem Förderbedarf im mathematischen Bereich (u.a. Dyskalkulie) findet in kleinen Gruppen statt; je nach Möglichkeit auch klassen- bzw. jahrgangsübergreifend.
  • Kinder mit Migrationshintergrund werden in Kleingruppen entsprechend ihres Sprachstandes in der deutschen Sprache gefördert: Go-In als sprachliche Erstförderung und DAZ – Deutsch als Zweitsprache.
  • Für Kinder des ersten und zweiten Schuljahres, die Probleme im motorischen Bereich haben, findet nach Möglichkeit Sport-Förderunterricht statt.
  • Kinder mit besonderen Neigungen haben an unserer Schule die Möglichkeit, an Arbeitsgemeinschaften (z.B. Mathematik, Kunst, Flöten, Tanz, Theater, Sport) teilzunehmen.

Das jeweilige Angebot ist abhängig vom zur Verfügung stehenden Stundendeputat.

Am Standort Bork gibt es eine Lern- und Förderwerkstatt, die mit einer Vielzahl von Lern- und Arbeitsmaterialien zu den verschiedensten Förderbereichen ausgestattet ist. Sie wird regelmäßig für den Unterricht der Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf genutzt und für Förderunterricht in Kleingruppen.

FÖRDERVEREIN

Der Förderverein der Grundschule „Auf den Äckern“ wurde am 20.10.1994 gegründet.

Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 13 € pro Jahr.

Auch einmalige Spenden sind herzlich willkommen.

Kontoverbindung für Einmalspenden:

Sparkasse an der Lippe

IBAN: DE55 4415 2370 0115 0023 21

BIC: WELADED1LUN

 

  • Der Förderverein unterstützt sowohl finanziell als auch durch tatkräftiges Engagement seiner Mitglieder viele Aktivitäten der Schule:
  • finanzielle Unterstützung beim Kauf der Spielgeräte für die Schulhöfe in Bork und in Cappenberg
  • Anschaffung von Büchern, Klassenlektüren, Medien
  • Kauf einer leistungsstarken Verstärker-Anlage mit Funkmikrofon
  • Beteiligung an den Kosten des Büchereiumbaus
  • Anschaffung von Musikinstrumenten
  • Anschaffung von Sport- und Pausenspielgeräten
  • Übernahme der Kosten für einen neuen Fotokopierer
  • Bewirtung der Eltern und Kinder bei der Einschulungsfeier
  • Glühweinstand beim Martinsumzug
  • Beteiligung an Schulfesten
  • Wünsche:

noch mehr engagierte Mitglieder,

gute Ideen für eine fröhliche Schule und fröhliches Lernen.

Ein Flyer des Fördervereins, der auch ein Beitrittsformular enthält, ist im Äckernplaner abgedruckt. Weitere Exemplare liegen am Elterninformationsstand vor dem Sekretariat aus.

FUNDSTÜCKE

Jedes Schuljahr kommen Säcke voller Fundstücke (Jacken, Mützen, Sportschuhe, Hausschlappen, Warnwesten …) zusammen, die niemandem mehr zugeordnet werden können. Daher bitten wir Sie, auch die oben genannten Dinge mit dem Namen Ihres Kindes zu versehen.

G

Logo quadratisch

GEMEINSAMES LERNEN

Eltern von Kindern, die vermutlich besonderer Förderung bedürfen, haben das Recht, einen Antrag auf Überprüfung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs zu stellen. Falls das Kind Unterstützungsbedarf hat, können die Eltern entscheiden, ob ihr Kind an einer Förderschule angemeldet oder im Gemeinsamen Lernen an unserer Schule unterrichtet wird.

Die Entscheidung über den jeweiligen Förderort muss von Fall zu Fall individuell zum Wohle des jeweiligen Kindes getroffen werden.

GEMEINSCHAFTSSTUNDEN

Seit dem Schuljahr 2013/14 gibt es an unserer Schule zwei bis drei Gemeinschaftsstunden pro Halbjahr für die einzelnen Jahrgänge. In den Gemeinschaftsstunden trifft sich jeweils ein Jahrgang in der Aula. Auch die Cappenberger Kinder kommen dazu. Es werden unterschiedliche Dinge der Schulgemeinschaft besprochen. Neue Ideen, Anregungen, aber auch Problemstellungen werden hier diskutiert.

GESUNDES FRÜHSTÜCK

Lernen ist anstrengend!

Daher sollte kein Kind morgens zur Schule kommen, ohne vorher zu Hause gefrühstückt zu haben. Bitte sorgen Sie darüber hinaus für ein gesundes und abwechslungsreiches Schulfrühstück. Dazu gehören neben einem gehaltvollen Brot auch Rohkost, Obst und als Getränk Mineralwasser oder Schorle. Bitte verzichten Sie darauf, Ihrem Kind Süßigkeiten mit zur Schule zu geben.

Zusätzlich gibt es in jeder Klasse Mineralwasser zu trinken.

H

Logo quadratisch

HAUSAUFGABEN

Sie ergänzen die unterrichtliche Arbeit, dienen der Festigung und Sicherung des im Unterricht erarbeiteten Stoffes und können helfen, Neues vorzubereiten.

Ihr Kind sollte die Hausaufgaben möglichst selbständig erledigen.

Auch sollte Ihr Kind – bei konzentriertem Arbeiten – in der Regel für die Hausaufgaben in den Klassen 1 und 2 nicht länger als 30 Minuten und in den Klassen 3 und 4 nicht länger als 45 Minuten brauchen.

Hausaufgaben sind verpflichtend und die vollständige Erledigung ist von den Eltern täglich zu kontrollieren.

Weitere Informationen zum Thema Hausaufgaben entnehmen Sie bitte den Hinweisen im Äckernplaner.

J

Logo quadratisch

JEKITS

Die Schule nimmt in Zusammenarbeit mit der Musikschule Selm am JeKits-Projekt (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) teil.

Im 1. Schuljahr erfolgt der JeKits-Unterricht für alle Kinder im Klassenverband zusammen mit einer Musikschullehrerin. Hier lernen die Kinder viele verschiedene Instrumente kennen und können sich dann am Ende des 1. Schuljahres für ein Instrument entscheiden, das sie kostenpflichtig ab dem 2. Schuljahr wöchentlich in Kleingruppen erlernen möchten. Der Instrumentalunterricht erfolgt im Anschluss an den Schulunterricht. Des Weiteren nehmen die Kinder verpflichtend an einem 45minütigen Ensembleunterricht teil.

K

Logo quadratisch

KLASSE 2000

Die Äckernschule beteiligt sich seit mehreren Jahren am Programm Klasse2000.

Dabei handelt es sich um ein Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule.

Klasse2000 fördert die positive Einstellung der Kinder zur Gesundheit und vermittelt Wissen über den Körper.

Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung sind ebenso wichtige Bausteine von Klasse2000 wie der Umgang mit Gefühlen und Stress.

Auch Strategien zur Problem- und Konfliktlösung werden erlernt.

Dieses Präventionsprogramm wird an unserer Schule seit mehreren Jahren vom Lions-Club Werne unterstützt.

KLASSENDIENSTE

Zu einem gut funktionierenden Schulvormittag gehören auch vielfältige Klassendienste, die die Kinder im Wechsel wahrnehmen. Sie übernehmen hier Verantwortung für die Klassengemeinschaft und erfahren dabei, wie wichtig es ist, eine Aufgabe verlässlich und gewissenhaft zu erledigen.

Einige Dienste, z.B. der Fegedienst, sind nach Unterrichtsschluss zu erledigen, sodass es vorkommen kann, dass die Kinder nicht pünktlich mit dem Klingelzeichen die Schule verlassen.

KLASSENLEHRERPRINZIP

An der Äckernschule haben die Kinder in der Regel eine Klassenlehrerin/ einen Klassenlehrer für die gesamte Grundschulzeit.

Diese/r unterrichtet die Klasse in möglichst vielen Fächern.

KLASSENRAT

In der Stundentafel wird ab dem 2. Schuljahr jedes Jahr nach Möglichkeit eine Stunde pro Klasse für den Klassenrat verankert.

In dieser Stunde werden die Klassenregeln, der Umgang miteinander, Dinge des Schullebens und Anliegen einzelner Schülerinnen und Schüler besprochen. Nach Möglichkeit sollen die Kinder diese Stunde selbständig durchführen, protokollieren und reflektieren.

Im 1. Schuljahr ist in der Stundentafel eine Stunde für organisatorische Dinge enthalten.

L

Logo quadratisch

LÄUSEALARM

Keiner mag sie – trotzdem tauchen sie mit schöner Regelmäßigkeit auf: Kopfläuse!

Sollten Sie bei Ihrem Kind Läuse feststellen, sind Sie verpfichtet, dies der Schule umgehend zu melden.

Die Kinder des 1. Schuljahres bekommen vom Klassenlehrer/von der Klassenlehrerin den folgenden Stempel in den Äckernplaner:

Die Schüler der Klassen 2 – 4 schreiben in ihren Äckernplaner nur das Stichwort „Läusealarm“.

Eltern bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass ihr Kind frei von Läusen ist.

Die Kinder des 1. Schuljahres erhalten einmalig die Informationsschrift „Kopfläuse“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

M

Logo quadratisch

MITARBEIT DER ELTERN

Besonders in der Grundschule ist Elternmitarbeit zu einem unverzichtbaren Bestandteil der schulischen Arbeit geworden.

Eltern informieren sich, dürfen Einblick nehmen, sollen mitbestimmen, können mitgestalten, sind immer gern gesehene Helfer, sind Mitglied der Schulgemeinde.

An beiden Standorten der GS „Auf den Äckern“ findet die Zusammenarbeit von Eltern, Kindern, Lehrerinnen und Lehrern u.a. bei folgenden Gelegenheiten statt:

  • regelmäßige Sprechtage zweimal im Schuljahr
  • persönliche Gespräche nach Vereinbarung
  • Mitarbeit in den Gremien der Schulmitwirkung
  • Elternbesuche im Unterricht nach vorheriger Absprache
  • Elternhilfe im Unterricht als Lesemütter, beim Schulobst-Schnipseln, bei Backaktionen, im Kunstunterricht, an Spielenachmittagen …
  • Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Klassen- und Schulfesten
  • Helfer bei Sportfesten
  • Begleitung bei Ausflügen
  • regelmäßige Waffeltage einmal im Monat
  • Mitarbeit in der Schulbücherei
  • Mitgliedschaft und Mitarbeit im Förderverein

MITWIRKUNGSORGANE

Die Klassenpflegschaft besteht aus allen Eltern/Erziehungsberechtigten der jeweiligen Klasse. In den halbjährlich stattfindenden Klassenpflegschaftssitzungen werden Anliegen der Klasse, z.B. klasseninterne Veranstaltungen, besprochen. Außerdem wird über Lerninhalte, Hausaufgaben, Lernmittel etc. informiert.

Die erste Klassenpflegschaftsversammlung wird von der Klassenlehrerin/ vom Klassenlehrer einberufen. Alle weiteren Sitzungen beruft die/der Vorsitzende der Klassenpflegschaft ein. Sie/Er wird zu Beginn eines jeden Schuljahres neu gewählt.

Alle Vorsitzenden der Klassenpflegschaften sind stimmberechtigte Mitglieder der Schulpflegschaft. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern/Erziehungsberechtigten und übernimmt bei Bedarf beratende Aufgaben.

Die Schulkonferenz empfiehlt, berät, entscheidet und wirkt maßgeblich an der Bildungs- und Erziehungsarbeit jeder Schule mit. Sie setzt sich zusammen aus Elternvertretern, die von der Schulpflegschaft gewählt werden und den Lehrervertretern, die von der Lehrerkonferenz gewählt werden. Vorsitzende ist die Schulleiterin, die jedoch nur bei Stimmengleichheit abstimmen darf.

O

Logo quadratisch

OFFENE GANZTAGSSCHULE (OGS)

Nach dem Unterricht kann Ihr Kind die Offene Ganztagsschule bis

15.00 Uhr bzw. bis 16.00 Uhr besuchen.

Direkt nach dem Unterricht gehen die Kinder der Offenen Ganztagsschule in die eigens dafür umgebauten Räume. Mehrere Betreuerinnen sind für diese Kinder da. Sie begleiten sie zum Mittagessen, das in der Küche bzw. im Mehrzweckraum der Schule eingenommen wird. Anschließend oder auch vorab haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben anzufertigen, zu spielen oder sich zu entspannen.

Die Mitarbeiterinnen der OGS beaufsichtigen die Kinder bei den Hausaufgaben, halten sie dazu an, diese anzufertigen und helfen bei Verständnisproblemen. Soweit möglich, versuchen die Mitarbeiterinnen der OGS auch, die Hausaufgaben auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen. Die letzte Verantwortung, vor allem auch für die Erledigung mündlicher Aufgaben, liegt aber weiterhin in den Händen der Eltern.

Das Üben von Lerninhalten ist im Rahmen der OGS weder personell noch zeitlich möglich.

Auch in diesem Schuljahr werden Lehrerinnen und Lehrer in der OGS eingesetzt. Sie arbeiten dort überwiegend in der Hausaufgabenbetreuung und im Förderunterricht. Dadurch ist eine enge Absprache zwischen dem Kollegium und der OGS möglich.

Von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr finden dann zuzügliche Bildungsangebote statt: z.B. Musizieren, Fußball spielen, Sport, Malen, Computerkurse, Garten und anderes. Die Kinder können aus diesem Angebot nach ihren Neigungen wählen. Honorarkräfte, Sportvereine, Künstler, Eltern und pensionierte Lehrer/innen bieten diese zuzüglichen Bildungsangebote an.

Die OGS wird von dem Verein „Ganz Selm“ organisiert.

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Beiträge, Kosten und Zuschüsse ist Frau Schulz bei der Stadt Selm, Tel. 02592/69130.

Die Koordinatorin an beiden Schulstandorten, Nina Grumme, kann Ihnen aber auch schon erste Informationen geben, Tel. 02592/979591.

P

Logo quadratisch

PÄDAGOGISCHE MAßNAHMEN

Unsere Schule ist ein Ort, an dem viele unterschiedliche Kinder und Erwachsene einen großen Teil des Tages miteinander verbringen.

Damit sich alle wohlfühlen und in Ruhe lernen und lehren können, müssen wir uns an Regeln halten und respektvoll mit jedem umgehen. Viele Kinder haben es bereits zu Hause gelernt, Regeln zu akzeptieren und einzuhalten.

Einige Kinder benötigen dazu zusätzliche Unterstützung, die sie durch verschiedene pädagogische Maßnahmen erfahren können:

  • Ampelregeln
  • Regeln für den respektvollen Umgang
  • Störprotokoll
  • Versprochenhefte
  • Pausenraum

Nähere Informationen dazu sind auch im Äckernplaner zu finden.

PATENKLASSEN

Um den Kindern der ersten Klassen den Start an der Äckernschule zu erleichtern, gibt es seit einigen Jahren ein Patensystem an unserer Schule, bei dem Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse eine Patenschaft für ein Kind aus dem ersten Schuljahr übernehmen.

In der ersten Patenstunde, die schon am zweiten oder dritten Schultag stattfindet, geht es darum sich gegenseitig kennenzulernen. „Die Kleinen“ erhalten von „den Großen“ ein selbst gestaltetes Wilkommensgeschenk und verbringen dann eine gemeinsame Spielstunde miteinander.

In den folgenden Tagen holen die Paten die Erstklässler zur Pause ab, kümmern sich um sie und helfen ihnen beispielsweise dabei, sich im Gebäude zu orientieren.

Die Schulanfänger fühlen sich angenommen, sicherer und ermutigt. Die Kinder aus den Patenklassen übernehmen Verantwortung, lernen aufmerksam für andere zu sein und erfahren Anerkennung.

PAUSENSPIELGERÄTE

Die Pausenspielgeräte sind für alle Klassen im Spielehaus untergebracht. Jedes Kind besitzt einen sogenannten Spielepass, mit dem es in der ersten großen Pause ein Spielzeug ausleihen kann. Den Ausleihdienst übernehmen Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs.

PFLICHTEN DER ELTERN

Zum Bildungsauftrag der Grundschule gehört es, dafür zu sorgen, dass alle Kinder entsprechend ihrer individuellen Begabungen optimal gefördert werden und auf das Leben in unserer Gesellschaft bestmöglich vorbereitet werden. Damit das gelingen kann, müssen alle an der Erziehung Beteiligten zusammenarbeiten und ihre Pflichten wahrnehmen.

Für Eltern besteht laut Schulgesetz § 42 (4) die grundsätzliche Pflicht zur Mitwirkung an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Auch die Schülerinnen und Schüler haben vielfältige Pflichten zu erfüllen, die ebenfalls im Schulgesetz beschrieben sind.

Naturgemäß sind Grundschulkinder, gerade in der Eingangsklasse, nicht in der Lage, ihren Pflichten selbständig nachzukommen. Sie benötigen die verlässliche und konsequente Unterstützung durch ihre Eltern. Wie dies an unserer Schule im Einzelnen aussehen soll, haben wir in den Schulvereinbarungen formuliert, die im Äckernplaner abgedruckt sind. Über ganz konkrete Elternpflichten informiert zudem ein Schreiben, das an alle Eltern zu Beginn des Schuljahres verteilt wird.

S

Logo quadratisch

SCHREIBEN UND LESEN LERNEN

Traditionell sollten alle Kinder während des Lese- und Schreiblehrgangs in der gleichen Zeit, in der gleichen Reihenfolge, die gleichen Buchstaben lernen. An der Grundschule „Auf den Äckern findet der Schriftspracherwerb seit einiger Zeit nicht mehr lehrgangsorientiert statt.

Stattdessen wird nach dem Spracherfahrungsansatz gearbeitet. Mit Hilfe einer Anlauttabelle lernen die Kinder von Anfang an alle Druckbuchstaben kennen. Die Kinder lernen zuerst Schreiben. Sie schreiben von Anfang an selbständig Wörter und später eigene kleine Texte. Dadurch erfolgt das Lesen bei jedem Kind individuell zu einem anderen Zeitpunkt.

Dieses Vorgehen werden Ihnen die Klassenlehrer/innen auf einem Elternabend genauer vorstellen.

SCHULE AN ZWEI STANDORTEN

Die Grundschule „Auf den Äckern“ hat zwei Schulhäuser.

Die Hauptstelle mit der Verwaltung und dem Sitz der Schulleitung befindet sich an der Waltroper Straße 17 in Bork.

Seit dem 1.8.2009 gehört auch die ehemalige Freiherr-vom-Stein-Schule in Cappenberg zur Grundschule „Auf den Äckern“. Kinder, Lehrkräfte und Eltern bilden trotz der zwei Standorte eine Schulgemeinde mit einer Schulpflegschaft, einer Schulkonferenz und einem Lehrerkollegium.

Aufgabe der Schulleitung ist es, an beiden Schulstandorten für gleiche Lernbedingungen zu sorgen. Das bedeutet u.a., dass nicht zu große Unterschiede in den Klassengrößen bestehen dürfen.

Dadurch kann es auch in den kommenden Schuljahren dazu kommen, dass Schülerinnen und Schüler von Bork nach Cappenberg fahren müssen oder auch umgekehrt, Kinder von Cappenberg nach Bork.

Nur so kann gewährleistet werden, dass in etwa gleiche Lernvoraussetzungen für alle Schülerinnen und Schüler geschaffen werden.

SCHULEINGANGSPHASE

In der Schuleingangsphase, in der alle Kinder gemäß ihrer individuellen Fähigkeiten gefördert werden sollen, können Kinder entsprechend ihrem Leistungsvermögen ein Jahr, zwei Jahre oder auch drei Jahre verbleiben, bevor sie in die 3. Klasse versetzt werden.

Jede Schule kann für sich bestimmen, wie sie die Schuleingangsphase organisieren will. An der Grundschule „Auf den Äckern“ werden die Schülerinnen und Schüler der 1. Und 2. Jahrgänge an beiden Standorten nach dem jahrgangsbezogenen Modell unterrichtet.

Darüber hinaus können Kinder mit besonderen Stärken, aber auch Kinder, die in bestimmten Bereichen noch Lernschwierigkeiten haben, am Unterricht der nächst höheren bzw. der vorangehenden Klasse teilnehmen und dort stundenweise gemeinsam nach ihren Fähigkeiten lernen. Bei Bedarf werden für die Schülerinnen und Schüler individuelle Förderpläne erstellt.

SCHÜLERRAT

Seit dem Schuljahr 2013/14 gibt es an unserer Schule den Schülerrat. Aus den Klassen 2-4 kommen alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher und deren Vertreterinnen und Vertreter zweimal im Halbjahr mit der Schulleiterin zusammen.

Der Schülerrat trifft sich, um über Belange der Schülerinnen und Schüler und des Schullebens zu beraten; z.B. über die Erstellung der Äckernregeln. Der Schülerrat wählt eine Schülersprecherin und einen Schülersprecher, die gemeinsam mit der Schulleitung die Schülerratssitzungen vorbereiten.

SCHULPROGRAMM

In unserem Schulprogramm ist niedergeschrieben, was uns an der Grundschule „Auf den Äckern“ wichtig ist und wie wir arbeiten, um diese Dinge umzusetzen.

Das Schulprogramm ist auf unserer Homepage veröffentlicht und man kann es auch im Sekretariat unserer Schule ausleihen.

SCHULSOZIALARBEITIN

Unsere Schulsozialarbeiterin Bettina Augst (0172/2081966) bietet bei Lern- und Erziehungsschwierigkeiten gerne ihre Unterstützung an.

SCHULWEG

Der Schulweg sollte von Ihrem Kind möglichst selbständig bewältigt werden. Die vielen Vorteile, die sich daraus ergeben, haben uns veranlasst, mehrere präventive Maßnahmen diesbezüglich an unserer Schule zu installieren.

In der ersten Klasse machen die Kinder mit dem Verkehrspolizisten den Fußgängerführerschein. Die Polizeipuppenbühne besucht uns im ersten Schuljahr, auch hier ist der sichere Schulweg das Hauptthema.

In jedem Schuljahr führen wir das Programm „Zu Fuß zur Schule und zurück“ durch. Bei diesem Programm sollen die Kinder und Eltern motiviert werden, den Schulweg zu Fuß zu meistern. Wenn Sie als Eltern Ihr Kind unterstützen wollen, wäre es gut, wenn Sie mit Ihrem Kind zunächst gemeinsam zu Fuß zur Schule gehen, um so den Schulweg zu üben. Auf Dauer sollte Ihr Kind natürlich den Schulweg alleine schaffen oder zusammen mit Schulkameraden/innen.

Kinder dürfen, wenn die Eltern denken, diese beherrschen ihr Fahrrad und können sich im Straßenverkehr sicher damit bewegen, mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Ein verkehrssicheres Fahrrad und das Tragen eines Helmes sind natürlich die Grundvoraussetzungen dafür. Im vierten Schuljahr wird das Fahrradtraining mit der anschließenden Fahrradprüfung durchgeführt.

Falls Sie Ihr Kind dennoch einmal mit dem Auto zur Schule bringen müssen, setzen Sie es bitte etwa 200-500 m von der Schule entfernt an einer sicheren Ausstiegsstelle ab.

SCHULZEITUNG ÄCKERN-AUGE

Seit dem Schuljahr 1995/96 gibt es an der Grundschule „Auf den Äckern“ eine Schulzeitung. Das Äckern-Auge, das genau hinsieht und beobachtet, was sich an der Äckernschule ereignet, erscheint 2-3mal im Jahr. Kinder, Eltern und Lehrer/innen schreiben über Erlebnisse, Erfahrungen, Freuden und … wenn nötig, auch über Ärger und Frust. Darüber hinaus gibt es Mitmachseiten, Rätsel, Comics, Witze …

U

Logo quadratisch

ÜBERMITTAGSBETREUUNG (ÜMI)

Nach dem Unterricht kann Ihr Kind in der Übermittagsbetreuung bis 13.30 Uhr verbleiben.

Die Übermittagsbetreuung wird von dem Verein „Ganz Selm“ organisiert. Ansprechpartnerin für Anmeldung, Beiträge, Kosten und Zuschüsse ist Frau Schulz bei der Stadt Selm, Tel. 02592/69130.

Die Koordinatorin an beiden Schulstandorten, Nina Grumme, kann Ihnen aber auch schon erste Informationen geben, Tel. 02592/979591.

UNTERRICHTSAUSFALL

In der Regel wird im Sinne der verlässlichen Grundschule jede Unterrichtsstunde vertreten, in der der Unterricht ausnahmsweise nicht nach Plan verläuft (Krankheit, Fortbildung, Testungen …). Falls dies jedoch einmal nicht möglich sein sollte, wird Ihr Kind nie ohne vorherige Rückfrage bzw. Benachrichtigung nach Hause geschickt.

V

Logo quadratisch

VERSICHERUNG

Für Ihr Kind besteht beim Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) eine Unfallversicherung, die schulische Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule sowie Schul- und Heimweg einschließt. Bei einem Schulunfall werden die Eltern sofort benachrichtig. Bei einem Wegeunfall bitten wir Sie, die Schule zu informieren, damit ein Unfallbericht geschrieben werden kann.

Eine Diebstahlversicherung für in der Schule abhanden gekommene Gegenstände gibt es nicht.

W

Logo quadratisch

WANDERTAGE

Alle zwei Jahre findet an der Äckernschule ein großer Sponsorenlauf statt, dessen Erlös zum einen einer gemeinnützigen Organisation vor Ort gespendet wird und zum anderen auch den Kindern der Äckernschule zugutekommt: Wandern für die ANDERN und für UNS!

Die Schülerinnen und Schüler wandern jeweils eine Strecke von

  1. 7 Kilometern. Dabei ist das Ziel zumeist der jeweils andere Schulstandort. Die Cappenberger Kinder wandern nach Bork und die Borker Kinder nach Cappenberg. So lernen alle Kinder das andere Schulgebäude und die Schulumgebung kennen.

Im Jahr zwischen den Sponsorenläufen findet der sogenannte Schulwandertag statt. Auch bei diesem Wandertag sind alle Kinder der Schule und Eltern, die gerne an der Wanderung teilnehmen möchten, mehrere Kilometer in und um Bork bzw. Cappenberg herum unterwegs und lernen dabei Gebiete des Ortes kennen, die nicht in unmittelbarer Nähe ihres Wohnumfeldes liegen. Außerdem machen wir bei den Schulwandertagen Station auf Spiel- oder Fußballplätzen, sodass alle viel Zeit haben, miteinander zu toben und zu spielen.

Die Kinder erfahren sowohl den Sponsorenlauf als auch den Schulwandertag als großes Gemeinschaftserlebnis, das das Zusammen-

gehörigkeitsgefühl und die Identifikation mit ihrer Schule stärkt.

Z

Logo quadratisch

ZEUGNISSE

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 und 2 erhalten jeweils am Ende des Schuljahres, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 zum Schulhalbjahr und zum Ende des Schuljahres Zeugnisse.

Die Zeugnisse der Klasse 1 und 2 enthalten einen Bericht über die Entwicklung im Arbeits- und Sozialverhalten sowie über die Lernentwicklung und den Leistungsstand in den einzelnen Fächern.

In Klasse 2 und 3 werden die Leistungen der Schülerinnen und Schüler in den Fächern zusätzlich mit Noten beurteilt.

Im 4. Schuljahr werden auf den Zeugnissen in allen Bereichen ausschließlich Noten erteilt. Im Zusammenhang mit dem Zeugnis des

  1. Halbjahres wird eine Empfehlung für die Wahl der weiterführenden Schule ausgegeben, der ein Bericht zum Arbeits- und Sozialverhalten beiliegt.