Home

Schulbetrieb ab 15.06.2020

                

Selm, 09.06.2020

Liebe Familien der Äckernschule,

die Landesregierung NRW hält es für geboten ab dem 15.06.2020 einen „verantwortungsvollen Normalbetrieb“ an den Grundschulen wieder aufzunehmen.

Möglich wird diese Rückkehr laut Landesregierung durch eine Neuregelung der infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen. Die Abstandswahrung von 1,50 m wird ersetzt durch ein Konzept, wonach konstante (Lern-)Gruppen gebildet und durch deren Trennung Durchmischungen vermieden werden. Die Klassenverbände verbringen die Unterrichtszeit gemeinsam in ihrem Klassenraum. Es muss eine Trennung der Lerngruppen gewährleistet werden durch gestaffelte Anfangs- und Pausenzeiten.

Aus diesem Grunde werden die Kinder ab dem 15.06.2020 täglich 4 Schulstunden unterrichtet. Die 4. Klassen werden an einem Tag der Woche 6 Stunden haben.

Die Klassen kommen gestaffelt (zu verschiedenen Zeiten) zur Schule. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind genau in dem Zeitfenster zur Schule kommt, an dem es auch eingeteilt ist. Es wird dann von der Lehrkraft in die Schule geführt. Jeder Klasse wird ein fester Aufstellpunkt und ein Eingang zugewiesen. Wir werden die Schulhöfe in mehrere Teile einteilen und jede Klasse bekommt einen Teil des Schulhofes zugewiesen. Sie als Eltern dürfen den Schulhof nun nicht mehr betreten. Auch die Kinder die zu früh kommen müssen außerhalb des Schulgeländes warten.

Es wird kein Sport- und Schwimmunterricht stattfinden, da die Kinder die Unterrichtszeit in ihren Klassenräumen verbringen sollen. Aus organisatorischen Gründen können wir auch keinen Förderunterricht anbieten. Die meiste Zeit werden die Kinder von ihrer Klassenlehrerin unterrichtet oder von einer konstant eingesetzten Lehrkraft. Es wird an einem Schultag höchstens einmal einen Wechsel der Lehrkraft geben. Es wird soweit organisatorisch möglich der Stundentafel entsprechend unterrichtet. Die Klassenlehrerinnen teilen ihnen das Zeitfenster mit, an dem die Klasse ihres Kindes kommen darf, wo es sich aufstellen darf und um welche Zeit es die Schule wieder verlässt.

Sie als Erziehungsberechtigte müssen darauf achten, dass Ihr Kind vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweist.

Sofern Schülerinnen und Schüler eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit entsprechenden Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020. Es gelten – wie bisher schon - die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW). Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte - die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird angeraten. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch die Teilnahme am Präsenzunterricht besteht.

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, wenn ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

Das Tragen von Mund-Nase-Masken ist für die Kinder vor Schulbeginn weiterhin auf dem Schulhof und immer wenn es die Lehrerin für nötig hält, verpflichtend. Wir werden auch im Vollbetrieb auf die erforderlichen Hygienestandards achten.

Nun werden am letzten Schultag die Zeugnisse vergeben und alle Kinder haben an diesem Tag 3 Schulstunden, die auch zeitversetzt beginnen und enden.

Die ersten Klassen werden die Zeugnisse am Do., 25.06.2020 bekommen. Sollten Sie zu den Textzeugnissen Fragen haben, können Sie mit der jeweiligen Lehrerin Kontakt aufnehmen.

Zusätzlich findet der OGS/Ümi Betrieb wieder ab dem 15.06.2020 für alle Kinder statt. Da sich die Klassen nicht durchmischen dürfen, werden die Kinder den restlichen Tag im Klassenraum und wenn es möglich ist zum Teil auf dem Schulhof verbringen. Auch das Essen (nur für die OGS-Kinder) wird in den Klassenräumen eingenommen. Bitte teilen Sie Frau Grumme, der Koordinatorin, (Tel.: 02592/979591, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) mit, ob ihr Kind weiterhin an der Betreuung teilnimmt und zu welchen Zeiten. Da der personelle Aufwand für die Nachmittagsbetreuung sehr hoch ist, bitten wir Sie darüber nachzudenken ob Sie tatsächlich eine Betreuung brauchen. Es könnte sein, dass Ihr Kind die Zeit alleine mit einer Betreuerin, einem Betreuer in der Klasse verbringen muss, da vielleicht kein weiteres Kind aus der Klasse Betreuungsbedarf hat.

Die Notbetreuung findet dementsprechend ab dem 15.06.2020 nicht mehr statt.

Eine Sommerferienbetreuung wird es, von der Stadt organisiert, wohl auch geben.

Nun hoffe ich sehr, dass es nicht noch weitere Veränderungen in den nächsten Wochen/Tagen geben wird.  

Natürlich unter dem Vorbehalt, dass sich das Infektionsgeschehen auch weiterhin rückläufig bzw. konstant entwickelt, soll nach den Sommerferien der Regelbetrieb in allen Schulformen wieder aufgenommen werden. Dazu sollen wir umfassend und zeitnah vor Beginn der Sommerferien informiert werden.

Sobald wir hierzu Informationen bekommen, werden wir diese natürlich an Sie weitergeben.

Jetzt wünsche ich uns eine vor allem gesunde Zeit bis zu den Sommerferien.

Viele Grüße

____________________________

A. Knipping / Schulleiterin